Reflexion #5 2017

लोकाः समस्ताः सुखिनो भवन्तु

Lokāh Samastāh Sukhino Bhavantu

… ist ein Sanskrit Segensspruch und bedeutet:
Mögen alle Wesen Glück und Harmonie erfahren.

Gerade jetzt zur beginnenden Advents- und für Weihnachtszeit ein für mich sehr wichtiges Mantra. Denn gerade zum „Fest der Liebe“ werden wieder Millionen von Tieren getötet, um bei diesem eigentlich friedlichen Fest auf den Tellern der Feiernden zu landen …. ich hoffe, dass jeder darüber nachdenkt und dieses Jahr mal ein veganes oder zumindest vegetarisches Gericht für die Familienfeier plant …

tattoo_ahimsa
Ahimsa – Gewaltlosigkeit

Advertisements

Reflexion #1 2017

Ruhen heißt:

in sich selbst hinabsteigen,

den Ort finden,

wo alle Spannungen verschwinden.

Lerne,

deinen Körper zu entspannen,

indem du ruhig atmest

und den Geist nach innen wendest.

Quelle: Unterricht Yogalehrerausbildung Oktober 2017,  aus „Tibetische Weisheiten“ von Drukpa Rinpoche

 

Herbstferien – Kurse starten wieder ab 16./19.10.2017

Buddha 01

Hallo liebe Yogainteressierte, diese Woche enden die aktuellen Kurse und wir machen zwei Wochen Pause … ab Montag, 16.10. und Donnerstag 19.10.2017 starten die Kurse wieder und laufen bis zu den Weihnachtsferien (9x Üben).

Yogazentrum Meine(r)-Mitte, 38527 Meine

Anmeldungen an yoga.steffi.manca(at)web.de oder per Telefon/WhatsApp 0173-6975087.

Es sind noch wenige Plätze frei …

Habt einen schönen Herbst, genießt Euer Leben … herzlichst, Steffi

tattoo_ahimsa

Transformation … oder wie ich ein anderer Mensch wurde

DSC_0454Momentan bin ich sehr melancholisch, ziehe mich viel zurück, denke über den Sinn des Lebens nach. Entsprechend habe ich meine Bibliothek in den letzten Monaten um Bücher ergänzt, die ich früher nicht gelesen habe. Lebensberatung, Esoterik, Yoga sowieso aufgrund der Ausbildung, Biografien, Psychologie, Philosophie, Achtsamkeitsratgeber, buddhistische Bücher, ok es darf auch mal ein Krimi oder SciFi-Roman sein ;-I

Ich finde, dass ich mich in den letzten Jahren und insbesondere in den letzten Monaten sehr verändert habe. Meiner Meinung nach zum Positiven, ich bin viel aufmerksamer, ich höre auf meinen Körper, ich begegne Menschen auf eine ander Art, kann mit Problemen besser umgehen.

Woran das liegt? Vielleicht daran, dass ich vor 4 Jahren Veganerin geworden bin? Aber vielleicht auch daran, dass ich mich bewusst für den Yogaweg entschieden habe? Durch die Ausbildung beschäftige ich mich sehr viel mit mir selbst, achte auf mich, höre auf mich, bin sensibler geworden. Oder liegt es einfach daran, dass ich älter und damit reifer werde?

Ich habe mich von vielem gelöst, auch von Menschen, die nicht gut für mich waren. Ich habe aufgeräumt, entrümpelt, nicht nur in Regalen, Schubladen, Zimmern sondern auch in meinem Innereren … aber ich fühle mich nicht fertig. Viele Dinge gehe mir noch gehörig auf den Geist. Dazu gehören unter anderem der aktuelle Konsumterror, die schlechte Medienwelt und die Stimmung in den sozialen Medien. Auch davon möchte ich mich lösen. Ich schaue keine Nachrichten mehr, lese nur sehr ausgewählte Artikel und diese ganze Klatsch- und Tratschwelt aus der Boulevardpresse geht mir mal völlig am Arsch vorbei. Früher habe ich stundenlang ferngesehen, rumgezappt, jeden Scheiß geguckt und beim Friseur die Gala gelesen … was für eine Zeitverschwendung. Außerdem lädt man sich so viel negative Energie auf. Nee, nee, davon will ich weg … noch schaffe ich es nicht, mich komplett aus dieser Welt zu lösen, es gibt ja auch Interessantes darunter. Lesenswerte Blogs und intelligente Beiträge von anderen Usern im WWW. Aber die Spreu vom Weizen zu trennen, darin liegt die Kunst.

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass die Menschen wieder vernünftig und respektvoll miteinander umgehen. Dass sie Tieren und der Umwelt mit Liebe begegnen und sie nicht ausbeuten. Dass endlich Frieden herrscht … wünschen darf man sich das ja. Wenn alle mitmachen würden und nicht immer dem Geld und der Macht hinterhergieren würden, ginge das.

Ihr merkt schon, Melancholie pur … ich habe solche Phasen … Ihr auch?

Es grüßt Euch herzlich … die Steffi

Steffi goes Yogalehrer #2

Buddha 01

Vergangenes Wochenende war ich wieder hier in Hannover und habe erneut ein entspanntes, inspirierendes und lehrreiches Wochenende verbracht. An meiner Seite auf der Matte wie am ersten Wochenende Melanie … wir werden noch einen Preis für das perfekte Synchron-Yoga bekommen. Schön, wenn der Atem bei uns beiden so gleichmäßig fließt ❤

Am Freitag gab es nach der Begrüßung eine Praxis und anschließend Mantras … wieder wunderschön gemeinsam mit Monika (The Voice!!).

Der Samstag und der Sonntag war sehr theorielastig, so dass wir jedesmal froh waren, wenn wir uns zwischendurch mal bewegen konnten. Fokus an diesem Wochenende lag auf Bushangasana, der Kobra. Somit das Thema Rückbeugen. Am Freitag schon von Monika angefangen, am Samstag von Kirsten intensiv angeleitet und am Sonntag final von Stefan bis zum Bogen (Dhanurasana) unterrichtet, hatte ich am Sonntag ein unglaublich schönes Glückserlebnis. Ich hatte Angst vor dem Bogen und befürchtete, dass ich meinen unteren Rücken damit überlasten würde. Stefan bot uns 3 Varianten an, die von der Intensität her immer anspruchsvoller wurde. Als ich dann am Ende final im Bogen lag, war ich überglücklich. In der anschließenden Entspannung überkamen mich meine Gefühle und die Tränen flossen in Strömen … vor Glück. Ich bin so happy, dass ich es geschafft habe, meinen Rücken durch meine Lebensumstellung und Yoga wieder so stabil und beweglich bekommen habe. Wer hätte das 2007 / 2012 gedacht? Ich niemals und wohl auch viele Menschen in meiner Umgebung nicht … meine Güte, was bin ich 2007 lahm herumgekrochen und 2012 dann wieder. NIEMALS WIEDER LASSE ICH DAS ZU!!! Ich bin gesund, chacka!!!

Rundherum war es es wundervolles Wochenende, mit lieben Menschen, jeder Menge Yoga Praxis und unglaublich viel Theorie, die es in den nächsten Wochen aufzuarbeiten gilt. Dass der Spaß nicht kurz kommt, dafür sorgt besonders Stefan mit Auflockerungsübungen a la „Bärenjagd“. Was das ist, bleibt unser Geheimnis. Was in Hannover passiert, bleibt in Hannover 🙂

Ich bin am richtigen Ort und auf dem richtig Weg. Namasté, Steffi

Bei jedem Lehrgang nehme ich ein Foto aus dem gleichen Blickwinkel auf und beobachte, wie er sich über die Monate verändert. Dieser Blick geht von der Fensterbank der Teelounge raus auf die Terrasse … jetzt im Februar blüht die – wir vermuten – Blutpflaume bereits.

Blickwinkel_Feb16