Bücher im Sommer 2015

DSC_0440Hallo liebe Leseratten,

ich habe im Urlaub jede Menge gelesen und möchte Euch die Highlights hier vorstellen bzw. als Lesestoff empfehlen.

DSC_0442Charlotte Roth – Als der Himmel uns gehörte, TB 608 Seiten

Diese wunderbare Geschichte verdanke ich einem Geburtstagsgeschenk von der lieben Heike. Und was von ihr kommt, kann nur gut sein. Ich bewundere den hervorragenden Buchgeschmack von ihr und empfehle Euch gern, regelmäßig ihren Blog zu besuchen.

Klappentext: London 2011. Die junge Läuferin Jennifer will an den Olympischen Spielen teilnehmen. Jetzt aber drohen Panikattacken ihren Traum zu gefährden. Mit ihrem Trainer, dem Iren Gregory, der sie heimlich liebt, reist Jennifer nach Mandeville, auf den Landsitz ihrer Familie. Sie hofft, sich bei ihrer fast hundertjährigen Urgroßmutter Alberta Rat holen zu können. Auch diese hat einmal an einer Olympiade teilgenommen, damals in Berlin, im Jahr 1936. Auf den Spuren ihrer Familiengeschichte wird Jennifer lernen, worum es im Leben wirklich geht.

Meine Meinung: Das Buch habe ich verschlungen, konnte es kaum beiseitelegen, wollte immer wissen, wie es weitergeht. Das Buch ist in zwei Handlungssträngen aufgebaut, es beginnt zu den Olympischen Spielen 2012 in London und wechselt immer wieder in die Zeit zwischen 1932 und 1936 in die Zeit der Olympischen Spiele von Los Angeles 1932 und Berlin 1936. Das harte Training und das harte Leben holen die Protagonisten immer wieder ein. Der aufkommende Faschismus in den 30er Jahren wirft seine Schatten auch auf die Sportler. Die olympischen Spiele stehen auf der Kippe. Was tut die Welt gegen die braune Brut? Gerade in der heutigen Zeit ein brisanter und interessanter Lesestoff. Ich habe schon viel über die Zeit gelesen, aber man lernt immer wieder etwas dazu und erfährt Sachen, die einen den Kopf schütteln lassen über so eine hohle Gesinnung.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

DSC_0443Karin Kalisa – Sungs Laden, HC 255 Seiten

Eine zufällig Entdeckung bei einem Bücherbummel im Urlaub hat mir diese wunderbare Geschichte beschert. Bitte lest dieses Buch. Ich habe mich lange nicht mehr so gut unterhalten gefühlt und konnte in die Geschichte abtauchen. Ein modernes Märchen, eine bezaubernde Geschichte.

Klappentext: Am Anfang ist es nur eine alte vietnamesische Holzpuppe, die in der Aula einer Grundschule Kinder und Lehrer bezaubert. Noch ahnt keiner, dass binnen eines Jahres der Prenzlauer Berg auf den Kopf gestellt werden wird: Das Szene-Viertel entdeckt seinen asiatischen Anteil und belebt seine anarchisch-kreative Seele neu. Brücken aus Bambus spannen sich zwischen den Häusern, Parkraumwächter tragen Kegelhüte, auf Brachflächen grünt exotisches Gemüse, und ein Zahnarzt macht Sonntagsdienst für Patienten aus Fernost. Nachdem auf dem Dach des Bezirksamts kurzzeitig auch noch die Ho-Chi-Minh-Flagge wehte, münden die Aktionen in ein Fest, wie der Kiez noch keines erlebt hat: großes vietnamesisches Wassermarionettentheater in einem Ententeich! Vom Gemischtwarenladen des studierten Archäologen Sung nimmt all dies seinen Ausgang. Hier treffen die Schicksale ehemaliger vietnamesischer Vertragsarbeiter mit den Lebensgeschichten früherer DDR-Bürger zusammen, von hier aus wird der Kiez nicht nur mit Obst und Gemüse, sondern auch mit dem guten Geist der Improvisation versorgt. Und siehe da: Gute Laune ist auch in Berlin möglich! Eine Utopie, natürlich. Aber eine hochgradig ansteckende.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Finger weg vom nächsten Buch! Vom Klappentext geblendet, habe ich hier voll daneben gegriffen. Ich hätte vorher lieber hier in die Rezensionen gucken sollen, dann hätte ich das Geld gespart:

Enzo Fileno Carraba – Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten, TB 224 Seiten
So eine dämliche Geschichte mit mir überaus unsympathischen Protagonisten habe ich lange nicht mehr gelesen. Nach ungefähr der Hälfte habe ich dann noch schnell quer gelesen und kann nur sagen: Finger weg, reine Geldverschwendung.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ich habe noch mehr Bücher gelesen und auch gehört. Ich hoffe, der kleine Auszug gefällt Euch.

Liebe Balkonlesegrüße von Steffi

DSC_0454

Advertisements

Zentangle Retreat in Hamburg

DSC_0433Hallo liebe Loide,

im Urlaub hatte ich die Gelegenheit, bei der lieben Beate wieder an einem Zentangle Workshop teilzunehmen. Das Retreat war für Fortgeschrittene geplant und hat meine Erwartungen voll erfüllt. Bei wunderschönstem Sommerwetter, in einem bezaubernden Garten, umgeben von lieben freundlichen Menschen habe ich eine Auszeit genommen und den ganzen Tag gezeichnet und Neues gelernt. Das englische Wort „tangle“ in die deutsche Sprache einzubauen, klingt immer komisch und sieht geschrieben noch blöder aus. Schreibt man nun getangled oder getangelt … weil englisch wäre es tangled und mit der deutschen Silbe ge- davor sieht es für mich irgendwie blöd aus. Ihr wisst aber, was ich meine, oder? Über Kommentare dazu freue ich mich J

Beate hat uns ein paar ihrer neu entwickelten Muster gezeigt, die wir dann auch fleißig umgesetzt haben. Ich habe Schnucki-Bee-Doo und Herzl-Bee sofort in mein Herz geschlossen und zuhause gleich zahlreich umgesetzt.DSC_0430

Besonders interessant fand ich die Idee, diese Karten mit Löchern zu gestalten. Zusammen mit dem Text ergibt das eine wunderbare Geschenkidee. Hier haben wir dann auch noch gelernt, Texte mit einem einfachen Effekt spannend zu gestalten.

DSC_0431Liebe Beate, ich danke Dir sehr herzlich, dass Du uns Gelegenheit geboten hast, bei dir zuhause in deinem bezaubernden Garten eine kleine Auszeit vom Alltag zu nehmen und in geselliger Runde kreativ zu sein. Ich komme sehr gern wieder. Ob das schon im September ist, werden wir sehen. Die Überlegung ist noch nicht abgeschlossen. Ich melde mich.

Gruppe10Zum Schluss möchte ich jedem empfehlen, es einmal mit dieser wunderbar kreativen Meditationsübung zu versuchen. Für mich ist es eine hervorragende Möglichkeit, Abstand vom täglichen Alltagsstress zu bekommen. 15 Minuten gehen immer … denn solange benötigt man ungefähr für ein Tile

DSC_0436

Hier kommen ein paar Inspirationen von dem zauberhaften Tag …

DSC_0428Garten01 Garten02 Im Uhrzeigersinn: Sabine aus Neumünster, Heike aus Lüneburg, Steffi aus Gifhorn und Heike aus Flensburg. Es macht uns sichtlich Spaß 🙂 Gruppe13 Gruppe05 Gruppe04 Gruppe03In unserer Mitte die immer gut gelaunte Beate … hier kann man sich nur wohlfühlen.Gruppe02 Ergebnisse01 Grau02 Kärtchen03 Kärtchen02GifhornLiebe Grüße von Steffi

Sketchbook “daily drawing” … 106 – 147

DSC_0389So Loide … endlich mal Zeit zum Chillen und Dinge zu tun, die man im Arbeitsalltag nicht schafft. Fotografieren, bloggen, … 😉

Hier sind die nächsten kleinen Bildchen, die ich täglich in mein Sketchbook zeichne. Mal gefallen sie mir sehr, mal möchte ich sie am liebsten löschen, aber das geht nicht 😉

DSC_0364 DSC_0370 DSC_0371 DSC_0365 DSC_0366 DSC_0367 DSC_0368 DSC_0369      DSC_0376 DSC_0378Das erste Sketchbook ist voll … Yippih … weiter geht’s mit Sketchbook #2

DSC_0380 DSC_0381 DSC_0382 DSC_0383 DSC_0384 DSC_0385 DSC_0386 DSC_0387 DSC_0388DSC_0389 DSC_0390 DSC_0391 DSC_0392 DSC_0393Das war es erstmal … weiter geht’s 🙂

Liebe Grüße von Steffi