Rezie „Der Kindersammler“ von Sabine Thiesler

  • Taschenbuch:544 Seiten
  • Verlag:Heyne Verlag (1. September 2006)
  • Sprache:Deutsch
  • ISBN-10:3453024540
  • ISBN-13: 978-3453024540

Kurzbeschreibung/Klappentext:
Es geschieht am helllichten Tag …
Anne und ihr Mann Harald erleben den Albtraum aller Eltern: Während eines Toscana-Urlaubs verschwindet ihr Kind beim Spielen spurlos. Die Suche der Polizei verläuft ergebnislos, und sie müssen ohne ihren Sohn nach Hause fahren. Zehn Jahre später kehrt Anne an den Ort des Geschehens zurück, um herauszufinden, was damals passiert ist. Sie ahnt nicht, wie nah sie dem Täter kommt – und er ihr.
Ein Roman, der einem zuweilen den Hals abschnürt, so schrecklich realistisch ist die Geschichte.

Über die Autorin (Amazon):
Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman Der Kindersammler stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern Hexenkind, Die Totengräberin, Der Menschenräuber und Nachtprinzessin.

Meine Meinung:
Ein Krimi mit etwas anderem als üblichen Aufbau. Es gibt zwar in Deutschland ein Ermittlerduo, doch der Hauptteil der Geschichte dreht sich um Anna, die Mutter des vor 10 Jahren verschwundenen Felix und Enrico alias Alfred, den Kinderschänder und völlig kranken Psychopathen, der sich hinter einer liebevollen Klugscheißerfassade versteckt. Anna geht nach Italien, um sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen und um ihre Zukunft in eine neue Richtung zu bringen. Dabei begegnet sie dem Mörder ihres Sohnes. Das weiß sie natürlich nicht, denn sie mag ihn von Anfang an, kauft sogar sein Haus.
Bis kurz vor dem Ende ein spannender Roman, den ich sehr gern gelesen habe. Die Stellen, an denen Alfred sich den Kindern nähert und was dann mit ihnen passiert, sind hart und nicht leicht zu lesen. Doch es gehört dazu, um zu verstehen, was in dem Triebtäter vorgeht. Die Angst der Kinder ist so real, dass es mich regelmäßig gruselte.
Das Ende fand ich dann etwas zu konstruiert. Der Mörder hat seit 15 Jahren nicht mehr in Deutschland gemordet, in den Nachrichten hört die damals ermittelnde Kommissarin von drei verschwundenen Kindern in der Toscana und das Profil passt zu den Morden vor 15 Jahren. Sie fährt mit ihrer Lebensgefährtin und den beiden Kindern „in den Urlaub“ in die Toscana und zufällig passt ihr Sohn in das Opferschema … hmm, mehr will ich nicht verraten. Aber das war mir am Ende zu vorhersehbar … Wird die Polizei den Täter rechtzeitig fassen?
Eine spannende empfehlenswerte Lektüre, mit einem kleinen Makel am Ende 😉

Liebe Grüße
Steffi

Advertisements

Rezie „Allmen und die Libellen“ von Martin Suter

TB diogenes

TB diogenes

  • Broschiert: 208 Seiten
  • Verlag: Diogenes; Auflage: 1 (27. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257241771
  • ISBN-13: 978-3257241778

Klappentext (Amazon):
Allmen, eleganter Lebemann und Feingeist, ist über die Jahre finanziell in die Bredouille geraten. Fünf zauberhafte Jugendstil-Schalen bringen ihn und sein Faktotum Carlos auf eine Geschäftsidee: eine Firma für die Wiederbeschaffung von schönen Dingen. Die Geburt eines ungewöhnlichen Ermittlerduos und der Start einer wunderbaren Krimiserie.

Über den Autor (Amazon):
Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, lebt mit seiner Frau in Spanien und Guatemala. Er war Werbetexter und erfolgreicher Werber, ein Beruf, den er immer wieder durch andere Schreibtätigkeiten ergänzt oder unterbrochen hat. Unter anderem „GEO“-Reportagen, zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen. Seit 1991 lebt er als freier Autor, seit 1992 schreibt er die wöchentliche Kolumne „Business Class“ in der „Weltwoche“. Martin Suter ist am 29. März 2004 in Zürich mit der Goldenen Diogenes Eule ausgezeichnet worden.

Meine Meinung:
Eine skurrile, rasante Geschichte um einen verarmten Adligen und seinen über alle Grenzen treuen Diener. Die Beschaffung des nötigen Kleingelds, um seine Gläubiger zu befriedigen und seinen opulenten Lebensstil zu finanzieren, bringen Allmen rasch in arge Bedrängnis und tödliche Gefahr … doch er windet sich mit Hilfe seines treuen Dieners Carlos aus dieser Situation heraus. Doch hat er daraus gelernt? Wird er in Zukunft bescheidener leben? Wie angekündigt, soll dies der Auftakt zu einer neuen Reihe werden … ich bin sehr gespannt, wie es mit den beiden Protagonisten weitergeht. Am Ende des ersten Bandes wird die Geschäftsidee geboren … „Como no, Don John?“ 😉

Eine lesenswerte, amüsante Geschichte von einem meiner Lieblingsautoren. Martin Suter schreibt frisch, frech und immer mit einem kleinen Augenzwinkern.

Eure Lese-Steffi

RuB-Zuwachs II im August 2012

am Donnerstag in Hannover waren wir bei Lehmanns … jaaa, und die haben eine Auswahl, uff. 4 neue Bücher sind im RuB gelandet 🙂

  • Henning Mankell – Erinnerung an einen schmutzigen Engel, HC, 352 Seiten, € 21,90
    Produktinfo (Amazon): Schweden, Anfang 20. Jahrhundert: Die junge mittellose Hanna muss als älteste von fünf Geschwistern ihr Heimatland verlassen und kommt in die portugiesische Kolonie Mocambique. Sie wird dort ein Vermögen erben, ein Bordell leiten und einige Jahre später spurlos wieder verschwinden. Auf der Grundlage weniger überlieferter Dokumente hat Bestsellerautor Henning Mankell einen spannenden, farbenprächtigen Roman über eine außergewöhnliche Frau geschrieben, die ihren eigenen Weg zwischen den weißen Rassisten und der schwarzen Bevölkerung in Afrika finden muss.
    Henning Mankell ist einer meiner absoluten Lieblingsautoren und dieses Buch MUSSTE einfach mit und wird so schnell wie möglich gelesen …

 

  • John Friedmann – Flaschen drehen Furioso, broschiert, 400 Seiten, € 14,99
    Klappentext: Was passiert, wenn die Ferienvilla in der Toskana mehrfach vermietet wurde? Genau: Drei Paare und eine Singlefrau pochen auf ihre Verträge und bilden – aus Sturheit – eine Ferien-WG. Keiner kann den anderen ausstehen. Genießer Carlo, der es versteht, aus jeder Situation das Beste zu machen, zaubert eines Abends ein wunderbares Menü auf den Tisch – und kurz darauf spielen die sieben ausgerechnet Flaschendrehen. Mit ungeahnten Folgen, denn jeder von ihnen packt aus.
    Dieses Buch klingt nach Urlaub, bella Italia und Chaos … wird noch im Urlaub gelesen 🙂

 

  • Bethan Roberts – Köchin für einen Sommer, TB, 320 Seiten, € 8,99
    Klappentext: Sussex, Sommer 1936: Als die neunzehnjährige Kitty erfährt, dass die exzentrische Amerikanerin Ellen Steinberg im idyllischen Willow Cottage eine Köchin sucht, gibt sie sich als solche aus, obwohl es mit ihren Kochkünsten nicht weit her ist. So betritt die schüchterne junge Frau eine Welt, die so schockierend wie reizvoll ist: Ellen lebt das Leben mit allen Sinnen, badet nackt in der Sonne und liebt ihren Liebhaber George äußerst freizügig. Doch George scheint sich auch zu Kitty hingezogen zu fühlen. Das sich anbahnende Gefühlschaos droht allen zum Verhängnis zu werden, als Ellens Tochter Geenie Zeugin wird und einen Plan ausheckt …
    Ich glaube, hier habe ich ein wunderbares Buch entdeckt … mal lesen 🙂

 

  • Jean G. Goodhind – Mord ist schlecht fürs Geschäft, TB, 311 Seiten, € 8,99
    Band 1 einer englischen Krimireihe
    Klappentext: Honey Driver, verwitwet und mit 18jähriger Tochter, leitet ihr eigenes kleines Hotel in Bath. Zudem ist sie die neue Verbindungsfrau des Hotelverbands zur Polizei. Da verschwindet ein amerikanischer Tourist spurlos. Honey nimmt die Ermittlungen auf, die sie bald auf einen Adelssitz führen, auf dem recht befremdliche Dinge vor sich gehen. Spannend, witzig und very British.
    Na, da bin ich ja mal gespannt, ob mich der 1. Band an die Reihe fesseln kann. „Spannend, witzig und very British“ gefällt mir jedenfalls und daher musste es mit 🙂

Das war es dann erst mal mit Bücher kaufen. Der RuB ist gewaltig gewachsen und muss wieder abgelesen werden!!

Eure Steffi

RuB-Zuwachs im August 2012

RuB-Zugänge August

RuB-Zugänge August

Heute war mal wieder ein Bücherbummel in Braunschweig angesagt. In meiner Lieblingsbuchhandlung dort habe ich 3 Neuzugänge für den RuB mitgenommen:

  1. Allmen und die Libellen von Martin Suter, TB 195 Seiten, diogenes
    Martin Suter ist einer meiner Lieblingsautoren und ich bin schon sehr gespannt auf diesen Roman. Es sind nur 195 Seiten, die auch noch sehr großzügig verteilt geschrieben wurden. Diese Geschichte wird nicht lange im RuB liegen.
    Klappentext: Allmen, eleganter Lebemann und Feingeist, ist über die Jahre finanziell in die Bredouille geraten. Fünf zauberhafte Jugendstil-Schalen bringen ihn und sein Faktotum Carlos auf eine Geschäftsidee: eine Firma für die Wiederbeschaffung von schönen Dingen.
    Besonders gespannt bin ich, weil es der Auftakt zu einer Reihe sein soll: Die Geburt eines ungewöhnlichen Ermittlerduos und der Start einer wunderbaren Krimiserie (Amazon)
  2. Dackelblick von Frauke Scheunemann, TB 284 Seiten, GOLDMANN
    Dackelblick ist ein Tipp von einer lieben Bloggerfreundin … bin gespannt, ob mich Herkules auch um den Finger wickeln kann. Wir hatten ja früher mal einen kleinen Zwergrauhaardackel … ich denke immer noch oft wehmütig an unsere kleine Peggy zurück. Was für ein toller, selbstbewusster, schlauer Hund 🙂
    Klappentext: Herkules ist ein kleiner Dackel, und sein neues Frauchen Carolin ist der tollste Mensch auf der Welt, findet er. Nicht nur, dass sie ihn aus dem Tierheim gerettet hat, nein, sie riecht auch nach Sommer und Erdbeeren, lacht viel und hat nichts dagegen, wenn Herkules zum Kuscheln zu ihr aufs Sofa springt. Kurz: Das Leben eines Dackels ist schön. Oder besser – könnte es sein, gäbe es da nicht auch noch Thomas, Carolins Lebensgefährten. Den kann Herkules von Anfang an nicht riechen, denn Thomas ist herrisch, laut und hat etwas gegen Hunde. Außerdem behandelt er Carolin schlecht. So beschließt Herkules gemeinsam mit seinem neuen Freund Herrn Beck, seines Zeichens Kater und Menschenkenner, Thomas loszuwerden. Mit einem ausgebufften Plan gelingt dies den beiden sogar, und Carolin setzt Thomas vor die Tür. Leider ist sie seitdem wie ausgewechselt: Sie weint den ganzen Tag und hört dazu schauderhafte Musik. Schnell ist klar: Carolin braucht einen neuen Mann! Und genau den will Herkules für sie suchen. Aber wie findet man den Richtigen, wenn man in Sachen Männer und Liebe ganz andere Vorstellungen hat als sein Frauchen?
  3. Den Teufel an die Wand von Claudia Keller, HC (Mängelexemplar) 342 Seiten
    Mängelexemplar, günstig, Klappentext klingt gut … musste mit 😉
    Klappentext: Teresa Specht sucht einen Mann, und sie sucht ihn mit allen Mitteln. Sie studiert die Regeln von »Fischen und Jagen«, lässt sich stylen und kauft sich ein seidenes Dessous. Solchermaßen gerüstet, legt sich Teresa – Anfang fünfzig, Büroangestellte, ledig und bisher für Männer eher »unsichtbar« auf die Lauer. Und als Mathias Herrwinkel ihren Weg kreuzt, schnappt die Falle zu. Man soll den Teufel nicht an die Wand malen! Der Historiker Professor Dr. Mathias Herrwinkel, Ehemann, Vater und Großvater, hat diese Mahnung stets beherzigt. Bis er anlässlich einer Tagung das tut, was angeblich alle Männer in den besten Jahren tun: Er verbringt mit einer Unbekannten eine heiße Liebesnacht. Irritiert über sich selbst, trachtet er anschließend danach, das Erlebnis schnellstmöglich zu vergessen. Doch da hat er die Rechnung ohne Teresa Specht gemacht.

Im Lesemonat August komme ich gut voran … doch der RuB ist immer noch zu hoch. 20 Bücher haben heute als Spende den Weg zu Oxfam gefunden, so dass doch wieder Platz für Neukäufe ist 😉

Eure Lese-Steffi

Gelesen im Juli 2012

Im Juli habe ich wieder etwas mehr gelesen und ich steigere mich weiter, denn Ende Juli/Anfang August ist „Leseurlaub“.

Im Juli gelesen:

Jonathan Franzen – Freiheit, 731 Seiten, TB
Dieses Buch hat mich leider sehr gelangweilt, so dass ich es nach 200 Seiten abgebrochen habe. Warum erst nach 200 Seiten? Ich dachte immer, so viele positive Meinungen können doch nicht täuschen, ob es noch gut wird? Wurde es leider nicht, die Protagonisten blieben mir fremd und unsympathisch, die Geschichte öde … dieses Buch muss man wirklich nicht lesen!

Eliot Pattison – Der fremde Tibeter, Shan ermittelt (Fall 1), 493 Seiten, TB
Auch dieses Buch habe ich abgebrochen.  Die politische Situation in China und Tibet ist sicherlich hochinteressant, aber dieser Krimi konnte mich nicht weit genug fesseln, um mich mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Ein Krimi muss spannend sein und diese Spannung kam hier irgendwie nicht auf.

Husch Josten – Das Glück von Frau Pfeiffer, 212 Seiten, HC
Ich dachte im Juli schon, kein Buch könnte mich fesseln, ich würde nur „daneben greifen“ … aber dann kam zum Glück dieses Buch. Etwas skurril mit verschrobenen Protagonisten, doch wirklich lesenswert. 4 Londoner begegnen sich nicht ganz zufällig und erfüllen einer alten Dame einen Herzenswunsch. Dieser Wunsch bringt alle zusammen nach Frankreich. Liebe, Freundschaft und Treue … gibt es diese wirklich? Können Menschen glücklich werden? Ein lesenswertes Buch.

Nele Neuhaus – Tiefe Wunden (Fall 3 Bodenstein und Kirchhoff), 480 Seiten, TB
Den 3. Fall um die Ermittler Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff habe ich zur Hälfte gelesen und schließe ihn Anfang August ab. Wieder sehr spannend mit einem interessanten Fall. Ich weiß nach rund 220 Seiten immer noch nicht, wer der Mörder ist … eine verworrene Geschichte, die in den 2. Weltkrieg und die KZs der Nazis zurückreicht. Wer ist hier eigentlich wer und wer hat ein Motiv? Ich freue mich schon auf Fall 4, der bereits ganz oben auf dem SuB liegt 🙂

Im Juli gehört:

Stephen King – The Stand, das letzte Gefecht … Hörbuch, 8 Teile, 54 Stunden
Im Juli habe ich Teil 3, 4, 5 und 6 gehört. Also insgesamt rund 24 Stunden. Das Hörbuch ist super spannend und erlaubt die Fragen „Was passiert, wenn unsere Gesellschaft zerstört wird?“ – „Wie werden sich die Menschen entwickeln?“ – „Wird alles besser oder fängt alles wieder von vorn an?“ … gruselig und interessant zugleich. Absolut empfehlenswert, die 54 Stunden sollten einen nicht abschrecken, dauert halt ein bisschen länger, das Hörvergnügen 😉

Im August hoffe ich auf bessere Bücher, Zeit zum Lesen habe ich ja 🙂