Aufräumen – Raum schaffen – Loslassen #2

image

Das Thema Loslassen, Aufräumen und damit mehr Lebenszeit gewinnen nimmt immer mehr Fahrt auf … heute habe ich tagsüber erst mal die Facebook App von meinem Smartphone gelöscht. Man schaut ja doch immer wieder drauf, wenn die kleine rote Zahl Neuigkeiten ankündigt. Ich kann sowas schwer ignorieren. Also, aus den Augen – aus dem Sinn. Mittagspause schon mal ohne Facebook verbracht 😉

Jetzt werde ich dann einen weiteren, tieferen Schnitt durchziehen. Ich werde meinen Facebook Account, den ich seit 8 Jahren regelmäßig pflege, besuche und mit mehr oder weniger sinnlosen Posts vollpumpe, deaktivieren!! In der letzten Zeit hatte ich immer mehr das Gefühl, dass da wirklich nur noch Dünnes, Sinnfreies, oft auch Beleidigendes, Doofes geschrieben wurde und es mir meine Zeit und Kraft raubt, diesem ganzen oberflächlichen, schwachsinnigen, gelogenem, vom Marketing beeinflussten Kram zu folgen. Nachdem ich mit ein paar Leuten gesprochen habe, die in den letzten Monaten Facebook ebenfalls den Rücken gekehrt haben, steht mein Entschluss fest. Nun ja, so ganz habe ich es mir vor wenigen Minuten doch nicht getraut … das Konto ist jetzt erst mal  deaktiviert. Mal sehen, ob ich demnächst dann noch den letzten Schritt mache und alles lösche.

Bei Instagram und Pinterest werde ich vorerst noch bleiben, weil ich mir einfach gern mal zwischendurch schöne Fotos ansehe … aber auch da ist die letzte Entscheidung noch nicht gefällt, denn auch diese Netzwerke sind – ehrlich betrachtet  nicht lebensnotwendig. Für mich dienen sie jedoch der Inspiration. Schauen wir mal. Vom Twitter-Account trenne ich mich leidenschaftslos, habe dieses Netzwerk nie wirklich verstanden.

Ja, und dann wäre da noch dieser Blog … ich schreibe ja sehr wenig, die Follower sind auch noch im zweistelligen Bereich. Also, wozu bloggen? Weil es von 86 Followern vielleicht gelesen wird? Warum mache ich das überhaupt? Weil ich gern schreibe, ok, aber das kann ich auch in einem Tagebuch, das nicht im Internet veröffentlicht ist. Dazu werde ich mir noch ein paar Gedanken machen und überlegen, wie es mit diesem kleenen Blögchen weiter geht.

Also, jetzt sind die sozialen Netzwerke dran … für mehr Lebenszeit, für mehr Lebensqualität!

Herzliche Grüße von Steffi

Advertisements