Gelesen im Juni 2012

Ooooohhhhh, neeeeeiiiiin … was ist bloß mit meiner Lesestatistik los? So wenig habe ich seit meinen Aufzeichnungen im September 2006 nicht mehr gelesen. Nur 1 Taschenbuch gelesen und 1 Hörbuch angefangen. Da muss sich aber gewaltig ‚was dran ändern. Weniger Internet, mehr Bücher!!! Und vor allem gute Bücher, durch die Juni-Lektüre habe ich mich mehr als gequält. Bei einem richtigen Pageturner geht das nämlich fixer mit rund 400 Seiten.

im Juni gelesen:
Ralf Günther – Der Gartenkünstler

im Juni gehört:
Stephen King – The Stand, das letzte Gefecht … Teile 1 und 2, Teil 3 bis zur Hälfte, somit rund 15 Stunden von 54 gehört
absolut spannend und wunderbar gelesen von David Nathan. Ich höre morgens 30 Minuten und abends 30 Minuten auf dem Weg zur Arbeit und zurück und dann noch beim Bügeln und Putzen. Es läppert sich, mittlerweile (03.07.) sind rund 20 Stunden gehört 🙂

Also, Fazit dieses Monats: ICH MUSS WIEDER MEHR LESEN!!! 🙂

Der Gartenkünstler

Der Gartenkünstler

Hörbuch

Hörbuch

Im Juli ist am Start: Jonathan Franzen – Freiheit … fängt richtig gut an. Danke für das Geburtstagsgeschenk, liebe Heike 🙂

Leserunde Mai 2012

In einem kleinen doch sehr feinen Kreis lesen wir diesen Monat …

Der Gartenkünstler von Ralf Günther
Taschenbuch, List
394 Seiten
ISBN: 978-3548610306

Klappentext:
Fürst Pücklers gefährliche Liebschaften. Im Jahr 1826 steht der geniale Gartenarchitekt Hermann Fürst Pückler finanziell am Abgrund. Gemeinsam mit seiner geliebten Frau Lucie beschließt er, sich scheiden zu lassen und sich in England eine Gattin mit üppiger Mitgift zu suchen. Als mehrere junge Damen gewaltsam ums Leben kommen, gerät der Fürst in einen bösen Verdacht.

Über den Autoren (Amazon):
Ralf Günther wurde 1967 in Köln geboren. Er schrieb Krimis, Hörspiele, Sachbücher und Kinderbücher und arbeitet als Drehbuchautor. Sein erster historischer Roman Der Leibarzt wurde sofort zum Bestseller. Ralf Günther lebt mit seiner Familie in Dresden.

Ich starte in 2 – 3 Tagen, wenn ich „Die Tochter des Fotografen“ ausgelesen habe B-)

Edit 16.06.12: Ich habe jetzt rund 85 Seiten gelesen und finde das Buch gar nicht sooo schlecht. An den komischen Schreibstil bzw. die etwas gestelzte Sprache habe ich mich gewöhnt … cu B-)

Edit 20.06.12: Was für eine Nervensäge, dieser Pückler … so ein eingebildeter, versnobter Schnösel. Und die dumme Else – äh Lucie – sitzt zuhause in Muskau und wartet auf ihren geschiedenen Liebsten. Wie doof muss man sein, sich erstens auf so einen Deal einzulassen und 2. auch noch diese Briefe zu lesen. Was der Pückler seiner geschiedenen – aber doch so geliebten Frau – schreibt ist einfach nur ekelhaft. Was für eine grotestke Posse … bin jetzt bei 250 und ärgere mich total über diese Flitzpiepe!!