Bücher gelesen/gehört … Januar bis Juni 2015

DSC_0350Uiuiui, ich habe meinen Blog bezüglich Lesen/Hören ja ziemlich vernachlässigt, dabei habe ich dieses Jahr schon so schöne Bücher gelesen oder gehört. Davon hier eine Zusammenfassung:

Nele Neuhaus – Die Lebenden und die Toten, 554 Seiten TB
Fall 7 für Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoffe
Irgendwie fällt die Reihe mit jedem Band mehr ab. Das Buch war gut zu lesen, hat mich aber nicht vom Hocker gehauen.

DSC_0351Susanne Mischke – Einen Tod musst Du sterben, 351 Seiten TB
Fall 4 für Bodo Völxen und sein Team
Auch hier flacht die Handlung in der Fortsetzung etwas ab, aber nach wie vor habe ich viel Spaß mit dem kauzigen Völxen und seinem herrlich Team.

DSC_0357Lusinda Riley – Der Engelsbaum – Hörbuch
Klappentext (Amazon): Dreißig Jahre sind vergangen, seit Greta Marchmont das Herrenhaus verließ, in dem sie einst eine Heimat gefunden hatte. Nun kehrt sie zurück nach Marchmont Hall in den verschneiten Bergen von Wales – doch sie hat keinerlei Erinnerung an ihre Vergangenheit, denn seit einem tragischen Unfall leidet sie an Amnesie. Bei einem Spaziergang durch die winterliche Landschaft macht sie aber eine verstörende Entdeckung: Sie stößt auf ein Grab im Wald, und die verwitterte Inschrift auf dem Kreuz verrät ihr, dass hier ein kleiner Junge begraben ist – ihr eigener Sohn! Greta ist zutiefst erschüttert und beginnt sich auf die Suche zu machen nach der Frau, die sie einmal war. Dabei kommt jedoch eine Wahrheit ans Licht, die so schockierend ist, dass Greta den größten Mut ihres Lebens braucht, um ihr ins Gesicht zu blicken …

Ein flüssig geschriebene, wunderbar anzuhörende Geschichte zum Abtauchen! In gewohnter Weise verknüpft die Autorin Gegenwart und Vergangenheit. Spannend zu hören und die Romantik kommt auch nicht zu kurz 😉

Penelope Fitzgerald – Die Buchhandlung, 164 Seiten TB
Gäääähn, so ein langweiliges Buch. Wohl von dem Titel geblendet, hatte ich mehr erwartet, die Geschichte bleibt aber durchweg banal und nichtssagend. Hätte ich doch nochmal die Rezies im Büchertreff gelesen, da wurde man ja „gewarnt“ 😉

Hape Kerkeling – Der Junge muss an die frische Luft – Hörbuch
Gelesen vom Autor, ein sehr empfehlenswertes Hörbuch. Mich hat die sehr persönliche Geschichte von Hape Kerkeling sehr berührt. Schon als 9jähriger hat er einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen müssen … wie traurig. Sehr gefühlvoll erzählt Kerkeling von der Krankheit seiner Mutter und von der großen Liebe zu seinen Großmüttern. Aber keine Angst, das Buch ist nicht nur traurig sondern eben auch Hape Kerkeling pur, mit viel Witz und Erzähltalent erfährt man vieles über die Jugend des Komikers. Herrlich! Toptipp!

Peter Mayle – Ein guter Jahrgang, 288 Seiten TB
Abgebrochen, weil …. laaaaangweilig, die Geschichte findet irgendwie keinen Platz, der Protagonist palavert vor sich hin und weiß irgendwie nicht recht, wie es eigentlich weitergehen soll. Brrr, ich rate ab.

DSC_0358Peter Lauster – Wege zur Gelassenheit, Hörbuch
Abgebrochen, was für ein langweiliges Geschwafel. Gäääähn …

Lara Adrian – Kriegerin der Schatten (Band 12 Midnight Breed) – Hörbuch
In gewohnter Weise, irgendwie nichts neues. Viele Sexszenen, na ja … werde die Reihe jetzt wohl mal abbrechen. War ganz nett 😉

S.J. Kincaid – Insignia – die Weltenspieler, 512 Seiten TB
Irgendwie bin ich wieder auf SciFi zurückgekommen und habe begonnen, mir einige Bücher auf dem SuB zurechtzulegen und zu lesen. Angefangen habe ich mit diesem interessanten Buch.

Amazon.de: Amerika in der nahen Zukunft: Die virtuelle Realität ist Toms große Leidenschaft – und sein einziger Trost in einem ansonsten trostlosen Leben. Bis man ihm überraschend einen Platz im »Spire« anbietet, der Eliteschule des Pentagon. Da die Kriege der Zukunft im Weltall ausgefochten werden, ist man dort stets auf der Suche nach jungen Computergenies, die als virtuelle Weltenspieler das Kommando über die Kampfdrohnen übernehmen können. Tom ist begeistert, erhofft sich Ruhm, Freundschaft und Abenteuer. Noch ahnt er nicht, welchen Preis er, seine neuen Freunde und seine große Liebe dafür bezahlen müssen …

Meine Meinung: Obwohl eher ein Jugendbuch, konnte mich die Geschichte doch fesseln. Aber nicht so sehr, dass ich mir gleich den Folgeband holen musste. Interessante Idee, diese Mikrochips, ob es das in Zukunft mal geben wird? Mittlerweile wird ja einiges in der Medizin gemacht, vom elektronischen Herzschrittmacher bis zum Chip im Kopf für Gehörlose. Werde das Thema gespannt weiter verfolgen …

DSC_0352Lissa Price – Starters – Hörbuch
Band 1 der zweiteiligen Story um junge Menschen, die ihren Körper an alte Menschen verleihen … auch dies ist eher ein Jugendbuch, konnte mich aber mitreißen. Wer „Die Tribute-Reihe“ mag, wird auch dieses Buch mögen. Wieder mal gibt es bekloppte Reiche, die mit den Armen machen, was sie wollen … aber auch hier zeigt sich ein Aufstand auf. Wer wird am Ende gewinnen? Das Hörbuch hat Spaß gemacht!

Lissa Price – Enders – Hörbuch
Band 2 … was im ersten Band nicht geschafft wurde, hier findet es nun ein Ende. Ich will nicht zu viel verraten. Mir hat die Geschichte um die Jungen (Starters) und Alten (Enders) gut gefallen.

David Ebershoff – Das dänische Mädchen – HC
Mich konnte die interessant klingende Geschichte nicht fesseln, mir war es zu leise und zu zäh, habe das Buch relativ schnell abgebrochen.

DSC_0356Felicitas Mayall – Zeit der Scorpione – 400 Seiten TB
Fall 8 für Laura Gottberg und Angelo Guerrini. Endlich mal eine Fortsetzung, die mich fesseln konnte. Der Fall ist spannend und die Spannungen zwischen Laura und Angelo greifbar. Lauras Ängste und die Angelos Traumaverarbeitung nehmen einen großen Teil ein in diesem Band, aber der Fall kommt dabei nicht zu kurz. Ich habe die ganze Zeit mit den beiden mitgefiebert, ob sie ihre Liebe retten können. Können Sie? Lest selbst … diese Reihe macht mir weiterhin Spaß!

Amazon.de: Nur der Tod ist eine sichere Bank. Auf dem Anwesen von Paolo Massimo, einem mächtigen Florentiner Banker, wird eine Leiche entdeckt: Es ist der Erbe jener Münchner Bank, die Massimo übernehmen will.
Commissario Guerrini taucht ein in die Welt der europäischen Hochfinanz, und dazu braucht er die Hilfe deutscher Ermittler. Laura Gottberg ist wenig begeistert, in diesen brisanten Fall hineingezogen zu werden. Und tatsächlich: Er bringt ihre Familie in höchste Gefahr. Es ist die Zeit der Skorpione.

Andreas Eschbach – Herr aller Dinge – Hörbuch
Jetzt hat mich das Eschbachfieber gepackt. Nach den Kurzgeschichten „Eine Trillion Euro“ und „Der Mann aus der Zukunft“ habe ich weitere Hörbücher von ihm in meine Audible-Bibliothek geladen.
Dieses Hörbuch war so klasse, über 23 Stunden Spannung pur. Hören oder halt lesen! Allerdings liest Sascha Rotermund sowas von gut. Ich empfehle die Hörbuchfassung.

Audible.de: Als Kinder begegnen sie sich das erste Mal: Charlotte, die Tochter des französischen Botschafters, und Hiroshi, der Sohn einer Hausangestellten. Von Anfang an trennt sie der soziale Unterschied. Doch Hiroshi hat eine Idee, wie er den Unterschied zwischen Arm und Reich aus der Welt tilgen könnte. Als er und Charlotte sich wiederbegegnen, sieht er dies als Zeichen, dass sie miteinander verbunden sind. Er beschließt, seine Idee umzusetzen und die Welt zu verändern – denn nur so, sagt er sich, wird er Charlottes Liebe gewinnen.Was mit einer bahnbrechenden Erfindung beginnt, führt ihn auf die Spur eines uralten Geheimnisses: Es hat schon einmal eine Zivilisation gegeben – und sie hat das schrecklichste Verbrechen begangen.

Äußerst gut recherchiert, ich habe selbst mal nach Nanotechnologie usw. gegoogelt und war erstaunt, wieviel von der im Buch beschriebenen Technik bereits entwickelt ist. Etwas gruselig ist das schon 😉

Andreas Eschbach – Die Haarteppichknüpfer – Hörbuch
Ja, was sage ich zu dieser Geschichte? Erst dachte ich, ich wäre in einem historischen Roman gelandet, irgendwo um das früheste Mittelalter oder noch früher herum. Boah, dachte ich, ist ja nichts so meins. Da ich aber den Klappentext gelesen hatte, wusste ich ja, in welche Richtung es geht und las weiter. Dann wurde es spannend, als die Raumtransporter und andere Protagonisten von anderen Planeten auftauchten. Dann, so am Anfang der zweiten Hälfte begann der Roman ziemlich skurril zu werden. Immer mehr Handlungsstränge, Zeitensprünge und ich wusste manchmal nicht mehr, was diese Figur denn nun eigentlich mit der ursprünglichen Geschichte der Haarteppichknüpfer zu tun hatte. Doch irgendwann hatte ich es wieder. Es ging ja alles um die jahrhundertausend Jahre währende Regentschaft des angeblich unsterblichen Kaisers. Nun gut, ich habe die Geschichte zuende gehört. Fand sie auch ganz gut … nur manchmal extrem verworren. Kann ich das Buch empfehlen? Nicht wirklich … nur wer sich für interstellare Kaiserregentschaften begeistern kann, Unsterblichkeit und gottesdemütige Untertanen … ja dann, hört das Buch. Eschbach schreibt spannend und interessant. Nur hier fand ich die Fäden oft zu verknotet und musste so manches Mal zurückspulen, um einen verlorenen Faden wieder aufzunehmen.

Philippe Grimbert – Ein besonderer Junge – 176 Seiten TB
Eine ziemliche seltsame Geschichte um eine ganz besondere Freundschaft … ziemlich skurril, aber gut geschrieben.

Andreas Austilat – Mark Twain in Berlin – 216 Seiten HC
Als Twain-Fan war diese Lektüre einfach Pflicht für mich. Lese ich doch alles von und über ihn mit großer Begeisterung. Mark Twain hatte einfach einen sehr einnehmenden Humor, der dem meinen sehr nahe ist. In diesem Buch von Austilat erfährt man viel über den Aufenthalt von Twain in Berlin. Es war nicht ganz einfach für den Amerikaner, sich an die preußische Lebensweise zu gewöhnen. Und vom schlechten Winterwetter mal abgesehen, scheint es ihm in Berlin ganz gut gegangen zu sein.

DSC_0354

Andrea Camilleri – Die Form des Wassers – TB
1. Fall von Commissario Montalbano
Ich wollte mal wieder eine italienische Krimireihe lesen, muss aber feststellen, dass mir Montalbano nicht so sehr ans Herz wächst wie andere Ermittler. Da wir noch ein paar Bände von Camillerie zuhause rumliegen haben, gebe ich dem Commissario nochmal eine Chance, das hat aber Zeit … die Geschichte ist ok, zeigt sie doch deutlich wie korrupt und kaputt das italienische Rechtssystem ist. Aber irgendwie konnte ich mit Montalbano nicht warm werden.

Michael Crichton – Beute (Prey) – Hörbuch
Gerade am Hören, bin in der Mitte … Klasse spannende Geschichte und aufgrund der aktuellen Entwicklung in der Nanotechnologie auch beängstigend. Der Leser schafft es mit vielen verschiedenen Stimmen gut gelesen die Spannung aufzubauen … alleinig die Ich-Perspektive ist etwas gewöhnungsbedürftig, hat mich aber im Verlauf der Geschichte nie gestört.

Peter Stamm – Nacht ist der Tag – TB
Amazon: Gillian ist eine erfolgreiche Fernsehmoderatorin, sie ist eine schöne Frau, sie führt eine abgesicherte Beziehung mit Matthias, sie hat ihr Leben unter Kontrolle. Eines Nachts hat das Paar nach einem Streit einen Unfall, ihr Wagen rammt auf nasser Straße ein Reh. Matthias stirbt, sie erwacht im Krankenhaus. Mit einem zerstörten Gesicht. Erst langsam setzt sich ihr Leben wieder zusammen und eine Geschichte aus der Vergangenheit wird zu einer möglichen Zukunft.
Eindringlich, mit leisen Worten und unausweichlichen Bildern erzählt Peter Stamms neuer großer Roman von einer Frau, die ihr Leben verliert, aber am Leben bleiben muss – eine Tragödie, die zu einem Neuanfang wird.

Lese ich gerade … eine Frau verliert durch einen Unfall ihr Gesicht, ihren Mann und den Halt im Leben. Trotzdem kann ich mit der Frau nicht warm werden, sie bleibt mir fremd und irgendwie unsympathisch.

20 Bücher in 6 Monaten, davon ein paar abgebrochen. Außerdem habe ich noch jede Menge vegane Kochbücher gelesen. Diesen werde ich mal einen anderen Blogpost widmen. Mensch, früher habe ich 6 – 8 Bücher im Monat gelesen. … da hatte ich aber auch mehr Zeit. Einmal weil es mir nicht so gut ging und ich viel liegen musste und dann hatte ich nicht so viele andere Hobbys, die mich vom Lesen abgehalten haben. Aber alles hat seine Zeit … mir macht das Lesen in jeder noch so freien Minute weiterhin unglaublich viel Spaß und ich kann wunderbar abschalten und entspannen.

Lest mehr Bücher!!! Eure Steffi

Advertisements

Bücher aktuell – Januar 2014

009Nachdem ich mich zu einer Blogpause Ende 2013 entschieden und mich auch sonst etwas aus dem Worldwideweb zurückgezogen habe, hatte ich wieder mehr Zeit für meine Bücher … ausgedehnte Bummel durch Buchhandlungen, gemütliche Lesestunden auf der Couch. Einfach nur abtauchen und entspannen …

Aktuell lese ich:

  1. Georges Simenon, Die Katze (Sonderausgabe des Diogenes Verlages)
  2. Joel Dicker, Die Wahrheit über den den Fall Harry Quebert (Hörbuch)

Im Urlaub gelesen:

  1. Katherine Pancol, die gelben Augen der Krokodile (Taschenbuch)
    Eine wunderbare Geschichte, die ich regelrecht verschlungen habe. Der zweite Band der französischen Trilogie liegt bereits ganz oben auf dem SuB.
  2. Henning Mankell, Mord im Herbst (HC)
    Für Wallander-Fans … das Büchlein (120 Seiten) ist schnell gelesen. Ein gewohnt grummeliger Kommissar ermittelt und stößt auf ein Geheimnis, das viele Jahrzehnte zurückliegt.
  3. Jojo Moyes, Ein ganzes halbes Jahr (Hörbuch)
    Eine bezaubernde Geschichte, die ganz wunderbar zu hören war.
  4. Lara Adrian, Vertraute der Sehnsucht (Hörbuch)
    Den 11. Band der Reihe muss man nicht hören/lesen … wirklich nur für Fans. Am besten hört man auf, wenn es am schönsten ist, nach Band 10 😉

Zuletzt dem RuB hinzugefügt:

  1. Katherine Pancol, Der langsame Walzer der Schildkröten (TB)
  2. Vanessa Farquharson, Nacktschlafen ist Bio (TB)
  3. Lily Brett, Lola Bensky (TB)
  4. Sven Görtz, Da liegt ein Toter im Brunnen (TB)
  5. James Bowen, Bob, der Streuner (TB)
  6. Thommie Bayer, Vier Arten die Liebe zu vergessen (TB)
  7. Wolfgang Herrndorf, Arbeit und Struktur (HC)
  8. Karen White, Sommerherzen (TB)
  9. T.C. Boyle, Wenn das Schlachten vorbei ist (TB)
  10. Michèlle Minelli, Die Ruhelosen (TB)

010 028 029 016 015 012 018 019 020 023

Von Januar bis März 2013 gelesen

Durch meine vielen anderen Aktivitäten komme ich nicht so viel zum Lesen, auch sind es wenig Romane, weil ich mich gerade mit meiner Ernährung/Gesundheit beschäftige …

Von Januar bis März gelesen:

  1. Nele Neuhaus, Wer Wind sät, 557 Seiten, Krimi
    Band 5 der Krimireihe um die Ermittler Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff. Hat mir sehr gut gefallen. Ein Toter in der Firma einer Windkraftgesellschaft führt die Ermittler in Richtung von Umweltaktivisten … oder ist es doch etwas „Persönliches“ … spannend bis zum Schluss mit wieder sehr sympathischen Figuren. Lese mitterweile den 6. Band …
  2. Milena Moser, Stutenbiss, Roman
    Ein guter Roman, den man aber nicht unbedingt lesen muss. Zwei Freundinnen, die sich auseinandergelebt haben und sich nun wiederfinden bzw. es versuchen. Keine große Literatur, aber nett für zwischendurch.
  3. Die Tribute von Panem, Flammender Zorn, Teil 3, Hörbuch, Fantasy
    Wie so oft bei Fortsetzungen oder hier Trilogien, gefällt mir der 1. Teil meistens sehr gut. Auch hier flacht die Geschichte nach hinten ab und ich war froh, als der Krieg dann endlich gewonnen war und sich alle lieb hatten. Obwohl, das Ende ist dann doch etwas merkwürdig 😉
  4. Heinrich Harrer, Sieben Jahre in Tibet, 458 Seiten, Sachbuch, Biografie
    Das Buch habe ich leider abgebrochen, werde aber sicher irgendwann weiterlesen. Die Geschichte der Flucht durch Indien und Nepal ist eigentlich spannend, aber dann doch etwas langwierig geschrieben. Liegt wahrscheinlich daran, dass Harrer kein Schriftsteller war.
  5. Michael Hjorth, Der Mann, der kein Mörder war, Hörbuch, Krimi
    Auch hier, zu viele Längen … ich mochte einfach nicht dranbleiben und habe erst mal abgebrochen. Der Fall klingt spannend, aber es ist zu zäh, um beim Putzen, Walken, Bügeln „dran“ zu bleiben.
  6. Ursula Poznanski, Fünf, 380 Seiten, Krimi/Thriller
    Whow, eine wilde Schnitzeljagd der anderen Art. Die Polizei bewegt sich in der Welt der Geocatcher und muss nach versteckten „Hinweisen“ suchen. Kann sie den wahnsinnigen Mörder stoppen, bevor er die nächsten „Geschenke“ in Form von Körperteilen versteckt. Spannend, gruselig, mit einem überraschenden Ende. LESEN!!!
  7. Andreas Grabolle, Kein Fleisch macht glücklich, 300 Seiten, Sachbuch, Ernährung
    Eins der wichtigen Bücher dieser Zeit, die zeigen, dass wir uns verändern müssen. Die Gesellschaft muss endlich aufhören, sich selbst mit ungesunder Ernährung krank zu machen und dabei viel Elend über unsere Tiere und die Umwelt zu bringen. Grabolle verpackt harte Fakten in seine eigenen Erfahrungen und beschreibt die Hintergründe in lebendiger Sprache. LESEN!!
  8. J.R.R. Tolkien, Herr der Ringe … Trilogie, Fantasy
    No, not for me … an diesen Schreibstil kann ich mich nicht gewöhnen. War die Geschichte der Hobbits am Anfang noch interessant, bin ich im 1. Buch ausgestiegen.
  9. Judita Wignall, Going Raw – Wie Sie Ihre Ernährung auf Rohkost umstellen und damit Ihr Leben bereichern. Sachbuch, Ernährung
    Wieder ein Buch, was mich sehr stark beschäftigt. Um meinen Körper zu entgiften, suche ich weiter nach Lösungen zur gesunden Ernährung und bin jetzt bei Rohkost gelandet. Ich lasse mich ein auf das spannende Experiment und merke, wie es mir immer besser geht.

Ende März begonnen, lese ich noch bzw. liegt ganz oben auf dem SuB:

  1. Nele Neuhaus, Böser Wolf, Krimi … beginnt wieder spannend, Pageturner 🙂
  2. Sharon Gannon, Yoga und Vegetarismus, Sachbuch … eine interessante Studie der Gründerin des Jivamukti-Yoga
  3. Galina Schatalova, Wir fressen uns zu Tode, Sachbuch … unglaublich, was die Ärztin für Fakten an den Tag legt!
  4. Dr. Brian Clement, Wunder-LebensMittel, Sachbuch … noch nicht gelesen, ein erstes Durchblättern sieht nach interessanter Lektüre aus.
  5. Christine Volm, Meine liebsten Wildpflanzen rohköstlich, Sachbuch … wann wird es Frühling und Zeit für gesunde Wildkräuter???

So, hm, eigentlich doch ganz gut, oder? Da ich derzeit viele Bücher und Artikel über Ernährung lese, kommt die Belletristik etwas kurz. Aber … ok, oder?

Lesegrüße von Steffi

085

086 087 089 090 091

Im September 2012 gelesen

September-Lektüre

September-Lektüre

Ach, was für ein schwacher Lesemonat … es ist so viel passiert, es war so wenig Zeit. Dafür habe ich sehr gute und überaus interessante Bücher gelesen, die mein Leben verändert haben. Gleichzeitig habe ich viel Zeit mit interessanten Gesprächen, lieben Freunden und jeder Menge Internetrecherche verbracht. Da blieb fürs Lesen leider nicht viel Zeit.

  1. Dr. Rüdiger Dahlke – PEACE FOOD, Sachbuch, 336 Seiten
    Dieses Buch lag schon ein paar Wochen auf dem SuB. Ich wusste, wenn ich es lese, werde ich definitiv kein Fleisch und keine tierischen Produkte mehr essen. Und so ist es … bis vor ca. 12 Jahren habe ich 4 Jahre vegetarisch gelebt. Irgendwie, ohne besonderen Grund bin ich wieder zum Fleischessen zurückgekehrt, sehr mäßig aber doch regelmäßig. Seit einiger Zeit nagten wieder vermehrt die Zweifel an mir und ich brauchte einige Anstöße, um nun zum Veganismus überzugehen. Schlechte Blutfettwerte und die Warnung vom Arzt „Ihre Leber ist leicht verfettet!“ gaben mir den Rest. Wenn man Tiere wirklich liebt und das tue ich, dann ist Vegetarismus nicht ausreichend. Ich verzichte seit einigen Wochen komplett auf tierische Produkte und ES GEHT MIR SUPER. Ich danke Dr.  Dahlke für sein Buch, das mein Leben verändert hat. Ich danke Nina, die mir den ersten Anstoß gab und ich danke allen veganen Köchen für ihre leckeren Rezepte. Jetzt fehlt mir noch ein guter veganer Supermarkt – wie in Berlin – in der Nähe und ich wäre wunschlos glücklich. So muss man sich mit DM, dem Bio-Supermarkt in Fallersleben und dem Internet behelfen. Alles kein Problem. Vegan ist super lecker und sooo gesund. Ich hoffe, viele viele Menschen lesen PEACE FOOD und fangen an, umzudenken!! Wer sich jetzt fragt, ob ich meine Lederschuhe und Ledertaschen wegwerfe … natürlich NICHT. Die werden bis zum bitteren Ende getragen. Aber beim Neueinkauf bin ich auf der Suche nach neuen Wegen und es gibt welche, aller Anfang ist schwer … aber ich will es ganz!
  2. Henning Mankell, Erinnerung an einen schmutzigen Engel, HC 348 Seiten
    Der Autor ist einer meiner Lieblinge und es war klar, dass ich dieses Buch sofort kaufen und auch lesen würde. Herr Mankell hat mich nicht enttäuscht. Eine wunderbare, etwas skurrile und wieder mal sehr düstere Geschichte, die eine junge Frau Anfang des 20. Jahrhunderts nach Afrika bringt und sie dort fast verzweifeln lässt. Nichts ist wirklich schön, nichts scheint real zu sein. Liest man das Nachwort von H. Mankell weiß man, warum. Die Geschichte beruht auf eine klitzkleine Wahrheit, die 1904 wirklich passiert ist, doch alles darum herum hat H. Mankell erfunden. Spannend, bizarr und am Ende tooootal traurig. Hervorragend geschrieben, Lesetipp!
  3. Nele Neuhaus, Schneewittchen muss sterben, TB 534 Seiten
    Da ich mich hauptsächlich mit veganen Themen und PEACE FOOD beschäftigt habe, wird das Buch wohl erst im Oktober gelesen 😉
  4. Lara Adrian, Erwählte der Ewigkeit, Hörbuch, exklusiv und ungekürzt von Audible.de
    Das Finale im 10. Band um die Stammesvampire und ihre Gefährtinnen beginnt etwas lahm, aber wird mit der Zeit immer spannender. Ich kann in der Reha auf dem Ergometer kaum aufhören, dieses super Hörbuch zu hören. Nicht jedermanns Geschmack aber auf alle Fälle „mein Ding“. Sterling Chase ist bei den Ordenskriegern in Ungnade gefallen, zu groß ist seine Blutgier, zu groß seine distanzierte Haltung der Gruppe gegenüber. Doch bei dem großen Knall am Ende des 9. Bandes rettet er allen den Arsch, indem er sich der Polizei stellt und somit dem Orden die Zeit für eine Flucht gibt. Dragos hat überall seine Finger drin, hat an wichtigen Positionen seine Lakaien verteilt. Für den Orden wird es immer schwieriger, das Gleichgewicht zwischen den Menschen und dem Stamm zu halten. Auf seinem einsamen Krieg gegen Dragos trifft Chase auf die hübsche Tavia … sie scheint anders zu sein, aber ist sie ein Mensch? Hier gibt es eine riesen Überraschung und für alle Fans: Ich werde es nicht verraten. Selber hören oder lesen. Ich bin jetzt nach 3/4 der Lektüre begeistert und bange um das Ende. Wird die Reihe hier wirklich abgeschlossen? Ich würde gern noch mehr lesen/hören … besonders, wenn das Simon Jäger macht. Ich glaube nicht, dass jemand die hocherotischen Szenen besser lesen kann *seufz* 😉
  5. Sabine Thiesler, Hexenkind, Hörbuch
    Eine skurrile Geschichte um einen perversen Kinderschänder, zu der ich demnächst noch eine Rezie schreibe …

Ja, das war quantitativ wenig, aber qualitativ ein guter Monat.

Eure Lese-Steffi

Gelesen im August 2012

eine kleine Auswahl

eine kleine Auswahl

Im August habe ich urlaubsbedingt etwas mehr gelesen … aber mein normales Pensum noch lange nicht erreicht …

  1. Nele Neuhaus, Tiefe Wunden, 480 Seiten (Fall 3 Bodenstein/Kirchhoff)
    5 von 5 Sternen für super gute Krimiunterhaltung
  2. Martin Suter, Allmen und die Libellen, 195 Seiten (Auftakt einer neuen Reihe)
    4 von 5 Sternen für den etwas anderen Krimi um einen Lebemann und seinen Diener
  3. Stephen King, The Stand – das letzte Gefecht, Hörbuch Teil 7 und 8
    5 von 5 Sternen für 54 Stunden wunderbar gruseliges Hörvergnügen! Vor 20 Jahren gut, heute gut 🙂
  4. John Friedmann, Flaschen drehen furioso, 394 Seiten
    5 von 5 Sternen für ein herrliches Debüt von Friedmann. Tolle Charaktere, eine irre Geschichte und eine wunderbare Kulisse in der Toscana.
  5. Sabine Thiesler, Der Kindersammler, 527 Seiten
    Eine harte Story um einen Kinderschänder und der Begegnung mit der Mutter eines seiner Opfer. Der etwas andere Krimi mit ermittelnden Beamten, die nur am Rande ermitteln …
  6. Bethan Roberts, Köchin für einen Sommer, 317 Seiten
    Zur Hälfte gelesen und ich bin noch nicht sicher, ob es mir gefällt. Die Mutter der Protagonistin nervt mich, die Geschichte zündet irgendwie nicht … ich werde es aber zuende lesen, denn es hat „etwas“ 😉

Das war mein Lese-August. Nicht schlecht, aber auch nicht überragend.

Momentan lese ich noch „Köchin für einen Sommer“ und auf dem iPod läuft Stefan Möllers „Expedition zu den Polen“, ein sehr lustiges Buch, vor allem, wenn man gerade nach Poznán gereist ist und vieles erkennt.

Der September wird hoffentlich wieder ein guter Lesemonat.

Eure Steffi

Rezie „Der Kindersammler“ von Sabine Thiesler

  • Taschenbuch:544 Seiten
  • Verlag:Heyne Verlag (1. September 2006)
  • Sprache:Deutsch
  • ISBN-10:3453024540
  • ISBN-13: 978-3453024540

Kurzbeschreibung/Klappentext:
Es geschieht am helllichten Tag …
Anne und ihr Mann Harald erleben den Albtraum aller Eltern: Während eines Toscana-Urlaubs verschwindet ihr Kind beim Spielen spurlos. Die Suche der Polizei verläuft ergebnislos, und sie müssen ohne ihren Sohn nach Hause fahren. Zehn Jahre später kehrt Anne an den Ort des Geschehens zurück, um herauszufinden, was damals passiert ist. Sie ahnt nicht, wie nah sie dem Täter kommt – und er ihr.
Ein Roman, der einem zuweilen den Hals abschnürt, so schrecklich realistisch ist die Geschichte.

Über die Autorin (Amazon):
Sabine Thiesler, geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete einige Jahre als Schauspielerin im Fernsehen und auf der Bühne und schrieb außerdem erfolgreich Theaterstücke und zahlreiche Drehbücher fürs Fernsehen (u.a. Das Haus am Watt, Der Mörder und sein Kind, Stich ins Herz und mehrere Folgen für die Reihen Tatort und Polizeiruf 110). Bereits mit ihrem ersten Roman Der Kindersammler stand sie monatelang auf den Bestsellerlisten. Ebenso mit den folgenden Büchern Hexenkind, Die Totengräberin, Der Menschenräuber und Nachtprinzessin.

Meine Meinung:
Ein Krimi mit etwas anderem als üblichen Aufbau. Es gibt zwar in Deutschland ein Ermittlerduo, doch der Hauptteil der Geschichte dreht sich um Anna, die Mutter des vor 10 Jahren verschwundenen Felix und Enrico alias Alfred, den Kinderschänder und völlig kranken Psychopathen, der sich hinter einer liebevollen Klugscheißerfassade versteckt. Anna geht nach Italien, um sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen und um ihre Zukunft in eine neue Richtung zu bringen. Dabei begegnet sie dem Mörder ihres Sohnes. Das weiß sie natürlich nicht, denn sie mag ihn von Anfang an, kauft sogar sein Haus.
Bis kurz vor dem Ende ein spannender Roman, den ich sehr gern gelesen habe. Die Stellen, an denen Alfred sich den Kindern nähert und was dann mit ihnen passiert, sind hart und nicht leicht zu lesen. Doch es gehört dazu, um zu verstehen, was in dem Triebtäter vorgeht. Die Angst der Kinder ist so real, dass es mich regelmäßig gruselte.
Das Ende fand ich dann etwas zu konstruiert. Der Mörder hat seit 15 Jahren nicht mehr in Deutschland gemordet, in den Nachrichten hört die damals ermittelnde Kommissarin von drei verschwundenen Kindern in der Toscana und das Profil passt zu den Morden vor 15 Jahren. Sie fährt mit ihrer Lebensgefährtin und den beiden Kindern „in den Urlaub“ in die Toscana und zufällig passt ihr Sohn in das Opferschema … hmm, mehr will ich nicht verraten. Aber das war mir am Ende zu vorhersehbar … Wird die Polizei den Täter rechtzeitig fassen?
Eine spannende empfehlenswerte Lektüre, mit einem kleinen Makel am Ende 😉

Liebe Grüße
Steffi

Rezie „Allmen und die Libellen“ von Martin Suter

TB diogenes

TB diogenes

  • Broschiert: 208 Seiten
  • Verlag: Diogenes; Auflage: 1 (27. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257241771
  • ISBN-13: 978-3257241778

Klappentext (Amazon):
Allmen, eleganter Lebemann und Feingeist, ist über die Jahre finanziell in die Bredouille geraten. Fünf zauberhafte Jugendstil-Schalen bringen ihn und sein Faktotum Carlos auf eine Geschäftsidee: eine Firma für die Wiederbeschaffung von schönen Dingen. Die Geburt eines ungewöhnlichen Ermittlerduos und der Start einer wunderbaren Krimiserie.

Über den Autor (Amazon):
Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, lebt mit seiner Frau in Spanien und Guatemala. Er war Werbetexter und erfolgreicher Werber, ein Beruf, den er immer wieder durch andere Schreibtätigkeiten ergänzt oder unterbrochen hat. Unter anderem „GEO“-Reportagen, zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen. Seit 1991 lebt er als freier Autor, seit 1992 schreibt er die wöchentliche Kolumne „Business Class“ in der „Weltwoche“. Martin Suter ist am 29. März 2004 in Zürich mit der Goldenen Diogenes Eule ausgezeichnet worden.

Meine Meinung:
Eine skurrile, rasante Geschichte um einen verarmten Adligen und seinen über alle Grenzen treuen Diener. Die Beschaffung des nötigen Kleingelds, um seine Gläubiger zu befriedigen und seinen opulenten Lebensstil zu finanzieren, bringen Allmen rasch in arge Bedrängnis und tödliche Gefahr … doch er windet sich mit Hilfe seines treuen Dieners Carlos aus dieser Situation heraus. Doch hat er daraus gelernt? Wird er in Zukunft bescheidener leben? Wie angekündigt, soll dies der Auftakt zu einer neuen Reihe werden … ich bin sehr gespannt, wie es mit den beiden Protagonisten weitergeht. Am Ende des ersten Bandes wird die Geschäftsidee geboren … „Como no, Don John?“ 😉

Eine lesenswerte, amüsante Geschichte von einem meiner Lieblingsautoren. Martin Suter schreibt frisch, frech und immer mit einem kleinen Augenzwinkern.

Eure Lese-Steffi