Vegan Wednesday 6.3.13

Auch heute gab es wieder leckeres veganes Essen …

Frühstück: Wie fast immer, gibt es morgens einen leckeren Smoothie … heute mit 1 Packung TK-Himbeeren, 1 Banane, 2 Birnen, 1 TL Matcha Tee und Wasser. Das ergibt gute 1,5 Liter, die ich mir morgens mit meinem Mann teile. Er bekommt 0,5 Liter mit ins Büro, ich trinke den Liter und esse bis mittags nichts mehr.

Smoothie im Büro :-)

Smoothie im Büro 🙂

Zwischensnack: 1 Müsliriegel, selbstgemacht von meiner Kollegin. Bestehend aus Haferflocken, Alsan-Bio-„Butter“, Cranberries und Agavendicksaft. Leider ohne Foto, weil der so lecker war und ich ihn ganz schnell verputzt habe. Da gibt man gern System-Hilfe 😉

Mittag: 1 Roggenbrötchen mit Avocadocreme (Avocado + Zitrone + Salz und Pfeffer), Tofu-Aufstrich und Shitake-Aufstrich … als Topping Radisprossen. Dazu einen kleinen Tomatensalat mit Radisprossen. Getränk: Stilles Wasser … für die Bildung von Vitamin-D gab es ein Bad in der herrlichen Frühjahrssonne. Zur Entspannung ein kurzes Mudra und die Yoga aktuell 1/2006.

Mittagessen

Mittagessen

Vegane Aufstriche

Vegane Aufstriche

Lektüre für die Mittagspause

Lektüre für die Mittagspause

Zwischensnack: 1 Packung AMARANTH Mais-Waffel-Zartbitter von Allos … knusprig, herb-schokoladig, lecker! Und am späten Nachmittag einen Drink aus PROVAMEL Soyadrink Vanille + Carobpulver + Agavendicksaft, lecker cremig und süß … habe ich so schnell getrunken und das Foto vergessen 😀

Knuspersnack am Nachmittag

Knuspersnack am Nachmittag

Abend: Linsen-Karotten-Kartoffel-Kokos-Curry-Suppe … nicht püriert, dadurch hat das Gemüse noch ganz leichten Biss. Super lecker, könnte ich 3x die Woche essen … Ich überlege, in Zukunft mehr sattwig zu kochen/zu essen, müsste dafür allerdings Zwiebeln und Knoblauch weglassen. Hmm, stelle ich mir gerade bei Gemüsesuppen etwas fad vor, werde es mal ausprobieren. Es kann aber nicht schaden, sich mit der yogischen Ernährung zu befassen, u.a. kann man hier jede Menge darüber lesen. Als Nachtisch habe ich ein paar karamellisierte Pecannüsse aus Abu Dhabi genossen. Danke Nina, das Geschenk für Franco schmeckt köstlich 🙂

Abendsuppe

Abendsuppe

Pecan aus Abu Dhabi

Pecan aus Abu Dhabi

Und wie immer am Mittwoch, ist nach 18 Uhr Schluss mit Nahrungsaufnahme, weil um 19:45 Uhr die Yogastunde beginnt und niemand mag Asanas mit vollem Bauch *uff*.

LG Steffi

Werbeanzeigen

Veganer Kochclub bei Antje

Heute habe ich das erste Mal beim Veganen Kochclub in Wolfsburg teilgenommen. Da einige durch Krankheit kurzfristig ausfielen, haben Antje und ich alleine gekocht und Olaf durfte am Ende einfach nur das leckere Essen genießen (er musste lange arbeiten). Antje stellt für den Abend ihre Küche und Esstisch zur Verfügung, kümmert sich um den Einkauf und leitet alles etwas an.

Thema des Abends war „Mexiko vegan“ … Zur Begrüßung hat Antja mit dem Vitamix einen leckeren Limette-Minze-Matcha-Drink gemacht. Leider habe ich kein Foto davon.

1. Gang: Guacamole (meine Variation mit Avocado, Tomaten, Zwiebeln, Chili, Zitrone, Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel .. ohne Koriander!) mit selbstgemachten Maismehlchips (Attila Hildmann)

guacamole 22.02.13

2. Gang: Chili sin carne (Rezept hatte Antje von Chefkoch.de, war total lecker)

chili sin carne 22.02.13

3. Gang: Sojaghurt mit Mango (durch den Vitamix  total cremig)

nachtisch 22.02.13

Das war ein gemütlicher, schöner Abend mit netten, anregenden Gesprächen unter Freunden. Schön, dass man bei Wolfsburg Vegan so nette Leute kennenlernt. Danke für Eure Gastfreundschaft, Antje & Olaf.

Vegan für die Gesundheit, Zwischenbericht

wpid-1358958067694.jpg vegane bücher 003 vegane bücher 004 vegane bücher 005

Ich beschreite nun seit 4 Monaten den veganen Weg und hier ist der aktuelle Status am Sonntag, den 27.01.2013:

  • – 10,8 kg Gewicht (OHNE Hungern, ich habe immer gut gegessen)
  • mein Körper ist wieder beweglich und fit, Sport gehört zur täglichen Routine. Treppe laufen statt Fahrstuhl, eine 15minütige kurze Yogasession geht immer. Wenn mehr Zeit ist, geht es für 1 Stunde in den Wald (Nordic Walking), dazu kommen der Reha-Sport im ARC Wolfsburg (1-2 x wöchentlich Muckibude + Funktionsgymnastik Rücken). Umso mehr man abnimmt, desto besser klappt es mit dem Sport. Ja, ich weiß, das ist nichts Neues aber bei mir hat es leider erst letztes Jahr im September „klick“ gemacht. Fett weg, Muckis aufgebaut 🙂
  • Pickel gehören der Vergangenheit an. Ja, ich habe auch vorher kaum Unreinheiten gehabt, aber Mitesser und große Poren waren auch nicht fein. Seitdem ich meine Ernährung umgestellt habe und so viel an der frischen Luft bin, hat sich kein Pickel mehr blicken lassen, meine Haut ist klar und rein.
  • Blutwerte? Ja, das ist noch offen … ich weiß nicht genau, wann die nächste Untersuchung stattfindet. Auf meine Triglyceride-Werte bin ich schon sehr gespannt und auf das Ultraschall der Leber. Ich gehe davon aus, dass die Verfettung gestoppt wenn nicht sogar bekämpft wurde 🙂
  • dicke geschwollene Füße, Knöchel gehören der Vergangenheit an. Nach meiner Umstellung hatte ich nie wieder dicke Füße, selbst nach einem 6,5 Stunden Flug waren sie vom langen Sitzen nur ganz leicht angeschwollen und das ging nach einigen Schritten auf dem Flughafen sofort wieder weg. Keine Wassereinlagerungen mehr, keine „Aufgeschwemmtsein“ vor der Menstruation. Ein unglaublich befreiendes Gefühl. Ich habe jetzt noch nicht wirklich recherchiert, warum das so ist. Einmal wahrscheinlich durch den vielen Sport, besonders Nordic-Walking und dann durch die fettarme, gesunde Ernährung. Ein Doppeleffekt, den ich besonders gern genieße.
  • meine Verdauung ist wieder 100% in Ordnung. Ich hatte jahrelang Verstopfung, mein Stoffwechsel war erlahmt … yippie, Dank Pflanzennahrung ist wieder alles tippe-toppe!!

Das klingt super, findet Ihr nicht auch? Ich bin so froh, dass ich 2012 die richtigen Leute getroffen habe, die mich gut beraten haben und dass ich über diverse Literatur gestolpert bin, die mich in meinem Entschluss bestärkt hat. Ich gehe weiter den VEGANEN Weg.

Vegane Rezepte, Tipps und Informationen gibt es in Büchern und im Internet. Wer sucht, der findet 🙂

GO VEGAN! Für die Gesunheit, für die Tiere, für die Umwelt, gegen den Hunger auf dieser Welt …

Neu im Bücherregal Januar 2013

Bild

Neu im Bücherregal und schon angefangen, darin zu lesen.

image

  1.  China Study … ein höchst interessante, lehrreiche Lektüre zum Thema „Veganismus“. Für mich eine Pflichtlektüre 😉
    Kurzbeschreibung (Amazon.de): Wenn wir alle wüssten, was in der Wissenschaft schon längst als belegt gilt: Es besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Ernährung und der Entstehung chronischer Erkrankungen! Der renommierte Ernährungswissenschaftler T. Colin Campbell leitete die sogenannte China Study, die umfassendste Studie über Ernährung, Lebensweise und Krankheit in der Geschichte der biomedizinischen Forschung. Beteiligt waren zwei westliche Universitäten sowie die Chinesische Akademie für Präventivmedizin. Die Studie belegt eindeutige Zusammenhänge zwischen tiereiweißreicher Ernährung und der Entstehung von chronischen Erkrankungen. Um die Vorteile einer veganen Ernährung zu untermauern, haben die Autoren hunderte weiterer ernährungswissenschaftlicher Studien ausgewertet. Ihre Ergebnisse fassen sie in diesem Buch auf verständliche und anschauliche Weise zusammen. Unser Ernährungsverhalten beeinflusst unsere Gesundheit, aber auch die Entstehung von Krebs, koronaren Herzerkrankungen, Diabetes, Adipositas und Autoimmunerkrankungen, wie Multiple Sklerose und Rheuma. Die Autoren geben konkrete Ratschläge, wie wir durch vegane Ernährung gesundheitliche Vorschädigungen und chronische Erkrankungen erfolgreich bekämpfen können.
  2. Cucina Vegana … sobald man anfängt zu lesen, bekommt man Hunger. Auf den ersten Seiten gibt es eine Einführung in die italienische Küche und interessante Infos, dass die italienische Küche von Haus aus schon sehr vegan ist und gar nicht so viel an den Rezepten gefeilt werden muss. Die Autorin legt sehr viel Wert auf exquisite, frische Zutaten und darauf, keine „Ersatz-Produkte“ wie Soja etc. zu benutzen. Auf diese Rezepte bin ich gespannt. Für eine gute Tomatensoße brauche ich schon lange keine Anleitung mehr. Das Buch steckt aber voll mit interessanten Rezepten, die ich schleunigst ausprobieren werde.
    Kurzbeschreibung (Amazon.de): Die italienische Landhausküche bietet allen, die sich vegan oder aus gesundheitlichen Gründen tierischeiweißfrei ernähren, eine Fülle kulinarischer Spezialitäten. Das Buch stellt authentische Rezepte aus allen Regionen Italiens vor, bei denen nicht nur auf Fleisch und Fisch, sondern auch auf Eier, Milch und Honig verzichtet wird. Geschmack und Vielfalt kommen dabei dennoch nicht zu kurz. Wenige frische und aromatische Zutaten genügen, um von Antipasti bis Dolci den Gaumen zu verwöhnen. Erdbeeren mit einem Hauch feinstem Aceto Balsamico, ein Salat aus knackigem Radicchio und sonnengereiften Orangen, hausgemachte Tortelloni mit roter Pestofüllung, Penne mit Tomaten-Grappa-Sauce oder Kaffee-Halbgefrorenes – wer gerne italienisch schlemmt und unkomplizierte Rezepte schätzt, wird begeistert sein. Das Buch ist auch für Allergiker, die keine Sojaprodukte vertragen, empfehlenswert. Ausgezeichnet als »Kochbuch des Jahres 2010« vom Vegetarierbund Deutschland e.V. (VEBU)