Gelesen im Juli 2012

Im Juli habe ich wieder etwas mehr gelesen und ich steigere mich weiter, denn Ende Juli/Anfang August ist „Leseurlaub“.

Im Juli gelesen:

Jonathan Franzen – Freiheit, 731 Seiten, TB
Dieses Buch hat mich leider sehr gelangweilt, so dass ich es nach 200 Seiten abgebrochen habe. Warum erst nach 200 Seiten? Ich dachte immer, so viele positive Meinungen können doch nicht täuschen, ob es noch gut wird? Wurde es leider nicht, die Protagonisten blieben mir fremd und unsympathisch, die Geschichte öde … dieses Buch muss man wirklich nicht lesen!

Eliot Pattison – Der fremde Tibeter, Shan ermittelt (Fall 1), 493 Seiten, TB
Auch dieses Buch habe ich abgebrochen.  Die politische Situation in China und Tibet ist sicherlich hochinteressant, aber dieser Krimi konnte mich nicht weit genug fesseln, um mich mehr mit dem Thema zu beschäftigen. Ein Krimi muss spannend sein und diese Spannung kam hier irgendwie nicht auf.

Husch Josten – Das Glück von Frau Pfeiffer, 212 Seiten, HC
Ich dachte im Juli schon, kein Buch könnte mich fesseln, ich würde nur „daneben greifen“ … aber dann kam zum Glück dieses Buch. Etwas skurril mit verschrobenen Protagonisten, doch wirklich lesenswert. 4 Londoner begegnen sich nicht ganz zufällig und erfüllen einer alten Dame einen Herzenswunsch. Dieser Wunsch bringt alle zusammen nach Frankreich. Liebe, Freundschaft und Treue … gibt es diese wirklich? Können Menschen glücklich werden? Ein lesenswertes Buch.

Nele Neuhaus – Tiefe Wunden (Fall 3 Bodenstein und Kirchhoff), 480 Seiten, TB
Den 3. Fall um die Ermittler Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff habe ich zur Hälfte gelesen und schließe ihn Anfang August ab. Wieder sehr spannend mit einem interessanten Fall. Ich weiß nach rund 220 Seiten immer noch nicht, wer der Mörder ist … eine verworrene Geschichte, die in den 2. Weltkrieg und die KZs der Nazis zurückreicht. Wer ist hier eigentlich wer und wer hat ein Motiv? Ich freue mich schon auf Fall 4, der bereits ganz oben auf dem SuB liegt 🙂

Im Juli gehört:

Stephen King – The Stand, das letzte Gefecht … Hörbuch, 8 Teile, 54 Stunden
Im Juli habe ich Teil 3, 4, 5 und 6 gehört. Also insgesamt rund 24 Stunden. Das Hörbuch ist super spannend und erlaubt die Fragen „Was passiert, wenn unsere Gesellschaft zerstört wird?“ – „Wie werden sich die Menschen entwickeln?“ – „Wird alles besser oder fängt alles wieder von vorn an?“ … gruselig und interessant zugleich. Absolut empfehlenswert, die 54 Stunden sollten einen nicht abschrecken, dauert halt ein bisschen länger, das Hörvergnügen 😉

Im August hoffe ich auf bessere Bücher, Zeit zum Lesen habe ich ja 🙂

Werbeanzeigen

ab Herbst 2012 … Qigong

Im September starte ich mit meinem ersten Qigong-Kurs in der KVHS Gifhorn … ob das die Lösung für meine Rückenprobleme ist? Ich werde sehen B-)

Infos zum Thema im Internet

Eliot Pattison – Der fremde Tibeter: Shan ermittelt

Der fremde Tibeter: Shan ermittelt (1)

  • Taschenbuch: 493 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 25 (1. Februar 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746618320
  • ISBN-13: 978-3746618326
  • Originaltitel: The Skull Mantra

Inhalt (Amazon.de):
Fernab in den Bergen von Tibet wird die Leiche eines Mannes gefunden – den Kopf hat jemand fein säuberlich vom Körper getrennt. Shan, ein ehemaliger Polizist, der aus Peking nach Tibet verbannt wurde, soll rasch einen Schuldigen finden, bevor eine amerikanische Delegation das Land besucht. Immer tiefer dringt Shan in die Geheimnisse Tibets ein. Er findet versteckte Klöster, Höhlen, in denen die Tibeter ihren Widerstand organisieren – und muß sich bald entscheiden, auf welcher Seite er steht. In den USA wurde dieses Buch mit dem begehrten „Edgar Allan Poe Award“ als bester Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet

Über den Autor (Amazon):
Eliot Pattison ist ein weitgereister amerikanischer Journalist. Eines seiner Spezialgebiete ist China und die tibetische Kultur. Eliot Pattison wurde in den USA mit dem begehrten Edgar Allan Poe Award ausgezeichnet.

Mein (erster) Eindruck:
Ein spannender Krimi mit sehr viel Regimekritik an China und seinem Umgang mit den Tibetern … die ersten 90 Seiten haben sich flüssig durchgelesen. Tibetische Wörter werden im Anhang erklärt und sind so nicht irgendwelchen kuriosen Übersetzungen zum Opfer gefallen. Sie werden kursiv geschrieben und man kann im Anhang schnell nachschauen. Shang, der aus Peking verbannt wurde und seit 3 Jahren in dem Gulag „lebt“ ist mir von Anfang an sympathisch und ich hoffe, dass er sich im Kampf gegen die Ungerechtigkeiten gegen die Mönche, die ebenfalls inhaftiert und mittlerweile seine Freunde geworden sind, durchsetzen kann. Die Parteigenossen sitzen in jeder wichtigen Position und Aufstand/Rebellion ist sehr schwierig in der abgeschiedenen Region. Ich mag diesen kritischen Krimi und lese gespannt weiter.

Endlich mal wieder ein Buch, dass ich nicht abbrechen möchte B-)

Info zur Reihe „Shan ermittel“:

  1. Der fremde Tibeter (1999)
  2. Das Auge von Tibet (2002)
  3. Das tibetische Orakel (2003)
  4. Der verlorene Sohn von Tibet (2004)
  5. Der Berg der toten Tibeter (2007)
  6. Der tibetische Verräter (2009)

Schaun wir mal. Wenn mich „Der fremde Tibeter“ packt, werde ich die Reihe fortsetzen.

Eure Lese-Steffi

Reiseziele

Hier bin ich schon gewesen, ein inoffizielles Ranking 😉

  1. VAE: Abu Dhabi, Dubai
  2. Italien: Mailand, Novara, Ghemme, Turin
  3. Griechenland: Korfu, Kreta, Zakinthos, Chalkidiki
  4. Deutschland: Hamburg, Berlin, München, Nordseeküste St. Peter Ording,  Husum, Krautsand, Ostseeküste Rügen
  5. China: Beijing
  6. Spanien: Ibiza, Teneriffa, Gran Canaria
  7. Österreich: Kärnten Milstätter See, Dornbirn

Hörbuch: Der Jadepalast von Raymond A. Scofield

Mein Hörbuch-Highlight in diesem Jahr!!
Eine wunderbare Geschichte von zwei chinesischen Frauen, die sich in ihrem langen Leben immer wieder begegnen und deren Schicksale einerseits so verschieden verlaufen, doch andererseits immer die gleichen Eckpunkte haben. Ein wahres Hörvergnügen. Historisch sehr gut recherchiert führt uns die Geschichte von 1919 bis heute durch Shanghai, die Wirren der Revolte, der Kulturrevolution und durch die Sitten und Gebräuche Chinas. Die Protagonisten wachsen einem ans Herz und man möchte nicht aufhören, diesem Roman zu lauschen.
Top, absolut empfehlenswert!!