Risotto veganese con funghi porcini e basilico

Heute gab es das erste vegane Risotto im Hause Manca und es war köstlich … Franco hat sich am Ende noch etwas Parmiggiano drübergestreut, mir hat es ohne köstlich geschmeckt.

risotto veganese

Rezept für ca. 4 Personen

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 große Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Glas getrocknete Steinpilze
  • 2 cl Grappa oder trockenen Weißwein
  • 1 große Tasse Risottoreis (wir bevorzugen Carnaroli)
  • 1,5 Liter Gemüsebrühe (frisch oder instant)
  • 100  gr vegane Butter (Alsan Bio) … etwas würfeln
  • 1 – 2 Hände voll frische Basilikumblätter, kurz vor dem Hinzufügen erst klein hacken

Zubereitung:

Die Steinpilze in einer Schale mit kochendem Wasser übergießen und ca. 1 Stunden einweichen. Anschließend vorsichtig aus dem Wasser nehmen, so dass ggf. vorhandener Sand am Boden der Schale bleibt. Die Brühe auf einer Herdplatte heiß halten, keinesfalls kalte Brühe verwenden. Die Steinpilze klein würfeln. Die Schalotte und den Knobi sehr klein würfeln und in einer Pfanne mit hohem Rand im Olivenöl glasig dünsten, dann die Steinpilze hinzufügen, kurz mitbraten. Den Reis hinzugeben, ebenfalls kurz braten. Mit dem Grappa ablöschen und einköcheln lassen. Jetzt nach und nach die Gemüsebrühe hinzufügen. Immer dann nachfüllen, wenn die Brühe im Risotto eingekocht ist, niemals zu viel, niemals zu trocken werden lassen. Die Hitze des Herdes reduzieren, nur leicht köcheln lassen … das Risotto darf niemals aufhören zu köcheln (heiße Brühe) aber auch niemals zu stark kochen. Nach ca. 18 Minuten müsste der Reis al dente gegart sein, ich probiere dann immer, manchmal braucht der Reis noch 1 – 2 Minuten. Wenn der Reis bissfest gegart ist, die Pfanne oder den Topf vom Herd nehmen die Butter hinzufügen, schmelzen lassen und umrühren. Zum Schluss den gehackten Basilikum unterheben, fertig.

Ich mag es, wenn das Risotto richtig schlotzig, also nicht zu trocken ist … wer mag, kann die Soße mit Ciabatta auftunken, ich habe heute darauf verzichtet, weil ich schon mittags Brot gegessen habe.

Buon appetito!!

Werbeanzeigen

Blätterteigtaschen mit Kürbis und Pilzen

027

Heute dachte ich so „hmm, Du hast noch 1 kleinen Kürbis zuhause, VK-Blätterteig … was kannst Du damit Leckeres zaubern?“ Ich habe noch 1 Packung Pilze dazugekauft und hier ist das Rezept für echt sauleckere Blätterteigtaschen mit richtig schlotziger Füllung.

Für 10 Blätterteigtaschen

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 1 Chili-Schote
  • 3 – 4 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 250 gr braune Champignons
  • 1 – 2 EL helles Mandelmus
  • 1 – 2 EL Wasser
  • Basilikum, Oregano frisch (Sommer) oder getrocknet (Winter)
  • 10 TK-Blätterteigplatten (ich hatte veganen VK-Blätterteig aus dem Bioladen)

Den Ofen auf 200 °C vorheizen.

Den Hokkaido waschen, halbieren, entkernen und in relativ kleine Würfel schneiden. Den Hokkaido braucht man nicht schälen, ggf. kleine „Beulen“ entfernen.  Chilischote entkernen und würfeln, Knoblauch schälen, ebenfalls würfeln. Alles in eine feuerfeste Form geben, mit ca. 3 – 4 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer vermengen. Bei 200 °C, Ober- und Unterhitze für 15 Minuten in den Ofen schieben bis der Kürbis einigermaßen weich ist.

Die Pilze putzen, klein würfeln, in einer Pfanne so kross wie möglich anbraten. Mit etwas Wasser ablöschen, Mandelmus dazu, ganz kurz köcheln lassen, bis alles schön cremig ist.

Blätterteig nach Packungsanleitung antauen lassen.

Kürbismasse und Pilze vermengen, evtl. noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag, kann hier noch jede Menge Gewürze nehmen, ist Geschmacksache. Ich habe – weil Winter ist – getrockneten Basilikum und Oregano hinzugegeben und eine Prise Chilipulver.

Mit der Masse die Blätterteigplatten füllen und diese gut zu reckteckigen, dreieckigen, was auch immer Taschen schließen, z.B. mit einer Gabel am Rand zusammendrücken. Als „Kleber“ habe ich einfach Wasser auf die Ränder gepinselt.

Die fertig gefüllten Blätterteigtaschen bei 220 °C für 25 Minuten, Ober- und Unterhitze in den Ofen schieben, goldgelb herausholen und genießen. Ich bin fast in Ohnmacht gefallen von der leckeren Kombi. Herzhaft, saftig, schlotzig.

Guten Appetit.